Hypnose-Therapie

Einschneidende Ereignisse, belastende Konflikte, Ängste wie Zurückweisungen und auch tiefliegender seelischer Schmerz, werden in unserem Unterbewusstsein als emotionale negative Glaubenssätze gespeichert.
Das „Gesamtsystem Geist, Seele und Körper“ ist empfindlich gestört, so dass dies oft der Auslöser einer körperlichen Erkrankung ist.

Was ist Hypnose eigentlich?

Hypnose ist ein ganz natürlicher, angenehmer und tiefer Entspannungszustand und gilt zu Recht als eine der ältesten Heilmethoden mit positiver Wirkung auf Psyche und Körper.

Der durch eine Hypnose hervorgerufene Zustand (Trance) kann weder mit einem Schlafzustand noch mit einer Narkose verglichen werden. Vielmehr entspricht Hypnose dem Zustand, in dem sich jeder Mensch abends beim Einschlafen oder morgens beim Aufwachen befindet, d.h. dem entspannten Zustand zwischen Wachen und Schlafen. Dies beschreibt am Besten, was Hypnose ist.

Dieser Zustand wird vom Hypnotiseur eingeleitet, vertieft und stabil gehalten. In der Hypnose wird das Bewusstsein – je nach Tiefe der Trance – mehr oder weniger stark eingeengt bzw. ganz abgeschaltet. Dafür ist das Unterbewusstsein besonders fokussiert und aktiv. In diesem Zustand ist das Unterbewusstsein sehr offen für Veränderungen. Da unser Unterbewusstsein ca. 90 bis 95 Prozent unseres Verhaltens steuert, bedeutet das, dass in Hypnose auch grundsätzliche Verhaltensmuster geändert werden können.

Entgegen der noch immer weit verbreiteten Meinung ist man nicht „willenlos oder vollkommen weggetreten“ und nicht den Befehlen des Hypnotiseurs ausgeliefert.

Falls Sie den Wunsch haben, könnten Sie jederzeit den Hypnosezustand verlassen.

Die Hypnose ist eine aktive Herbeiführung eines Trancezustandes, ein Zustand der veränderten Aufmerksamkeit und dennoch eine sehr sanfte Methode.
Durch die hypnotische Trance entsteht ein Zugang zum Unterbewusstsein, dort wo meist die eigentlichen Ursache der Störung liegt.

Das Unterbewusstsein enthält nicht nur Informationen, die dem Bewusstsein nicht zugänglich sind, sondern steuert außerdem auch Empfindungen und Körperfunktionen.

In der Tiefenentspannung können für die Therapie relevante Suggestionen gesetzt werden.

Belastende Glaubenssätze, Ängste, Gewohnheiten, Störungen im körperlichen sowie im psychischen Bereich können korrigiert und behoben werden.